Burgholzer Architektur Logo

Curriculum Vitae

09. 09. 1963 Geboren in Steyr, OÖ.
1970-1974 Besuch der Volksschule in Steyr.
1974-1982 Besuch des Bundesgymnasiums Steyr - Matura.
1982/83 bis 1990 Diplomstudium der Fächer Klassische Archäologie und Romanistik/Spanisch an der Paris Lodron-Universität Salzburg. Nebenfächer: Alte Geschichte und Altertumskunde, Kunstgeschichte.
Jänner 1990 Approbation der Diplomarbeit unter dem Titel "Profane und sakrale griechische Platzanlagen. Typologieaufnahme vom geometrischen Zeit-alter bis ans Ende der hellenistischen Epoche".
1990 bis 1993 Doktoratsstudium in Klassischer Archäologie / Antike Architektur an der Paris Lodron-Universität Salzburg.
Februar 1993 Approbation der Dissertation "Studie zur römischen Sakralarchitektur auf der Iberischen Halbinsel. Die kaiserzeitlichen Tempelanlagen".
Jänner bis Dezember 1994 Architekturbüro Schranz & Sperling in Anif bei Salzburg als Teil des Entwurfsteams für städtebauliche Großprojekte im Raum Meissen-Dresden/Deutschland.
Jänner 1995 bis Juni 2003 Projektleiter im Architekturbüro Sperling in Anif bei Salzburg für Einfamilienhäuser, Geschäfts- und Verwaltungsgebäude, Restaurant- und Hotelumbauten, sowie Ladenbau in Salzburg, Tirol und Oberösterreich, vor allem unter Berücksichtigung des Schaffens großzügiger Wohnsitze mit entsprechender Innenraumgestaltung unter Wiederverwendung alter Bausubstanz.
Oktober 2002 Konzessionsprüfung „Ingenieurbüro für Innenarchitektur“ an der WKOÖ.
Mit Dez. 2002 Eigenes Büro mit Sitz in Gilgenberg am Weilhart/OÖ
Juli 2003 bis Sept. 2005 Selbständiger Innenarchitekt bei Hauswirth & Partner/Salzburg; verantwortlich für Planung und Projektierung von Wellnessanlagen und Gastronomieprojekten, sowie von repräsentativen Residenzen im In- und Ausland.
März 2006 bis September 2007 Kooperation mit „Essere Architektur & Design“ in Salzburg; Wohnhausprojekte im Raum Salzburg; Gastronomieprojekt in der Steiermark.
Mai 2009 bis Mai 2012 Filialbüro in Mattsee/Salzburger Land.

Praktika / Jobs

Juli 1984 Ausgrabung des SMCA in Eugendorf bei Salzburg(keltisches Hügelgrab).
August 1984 Teilnahme am Forschungsprojekt "Römische Villa Loig" (Universität und SMCA).
WS 1984/85 bis
SS 1989
Studienrichtungsvertreter am Institut für Klassische Archäologie.
Juli 1985 Ausgrabung des SMCA in Salzburg-Liefering.
Jänner 1986 bis Juni 1988 Tätigkeit im Produktmanagement der Firma Milupa (Betreuung von Sportveranstaltungen).
März 1987 bis Sept. 1990 Tätigkeit als Reiseleiter in Stadt und Land Salzburg.
Juli 1987 Ausgrabungen des SMCA in Salzburg Stadt (röm. Handwerksviertel).
Jänner bis Dez. 1988 Freier Mitarbeiter in der Sportredaktion des ORF-Landesstudios Salzburg.
August 1989 bis August 1990 Shuttle-Fahrer für das BLZ des SV Casino Salzburg (später Red Bull Salzburg).
August bis Dezember 1990 Mitarbeit am Forschungsprojekt "Messene - Grabungsabschnitt Stoa Mpalopoulou-Agora" der Universität Salzburg mit der Universität Kreta auf der Peloponnes; Anfertigen der Grabungspläne, Aufarbeitung und zeichnerische Aufnahme der Bauornamentikglieder.
Sept. 1990 bis Sept. 1991 Vertragsassistent am Institut für Klassische Archäologie: Dienstleistungen in Forschung und Lehre, insbes. Betreuung der Bibliothek und der Diasammlung (Inventarisieren; EDV-Erfassung der Titel), Verwaltungsaufgaben, Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung; Beratung der Studierenden; technische Durchführung der Lehrveranstaltungen; im Rahmen der Möglichkeiten Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung.
Oktober 1991 bis Mai 1992 Ableistung des ordentlichen Zivildienstes beim St. Lazarus-Hilfswerk in Salzburg (Alten- und Behindertenpflege).
Mai bis Juni 1993 Reisebüro Albus, Salzburg-Makartplatz.
Juli 1993 Ausgrabungen des Bundesdenkmalamtes in Enns/Lauriacum.

Auslandsaufenthalte

Dez. 1986 bis
Februar 1987
Dreimonatiger Aufenthalt in den U.S.A. (Reinschnuppern an den Universitäten von Bowling Green/Ohio und Berkeley/California).
Februar bis März 1989 Zweimonatiger Aufenthalt in Venezuela.
Februar bis März 1990 Zweimonatiger Aufenthalt in Südamerika (Uruguay, Argentinien, Bolivien, Paraguay, Brasilien).
Februar 1991 Selbstfinanzierter Aufenthalt am Deutschen Archäologischen Institut in Rom.
Mai bis Juni 1991 Durch ein Auslandsstipendium des BM für Wissenschaft ermöglichter, mehrwöchiger Aufenthalt am Deutschen Archäologischen Institut in Madrid zur Weiterführung der Studien zu den Tempelanlagen Spaniens und Portugals.
August bis September 1991 Aufenthalt in Spanien und Portugal mittels Reisestipendiums des BM für Wissenschaft; Besuch und Dokumentation der Ausgrabungsstätten der Iberischen Halbinsel.
Juli 1992 bis Jänner 1993 Mehrmonatige Weltreise (USA, Mexico, Guatemala, Cuba, Canada, Neuseeland, Australien).
September bis Oktober 1993 Aufenthalt auf der Iberischen Halbinsel mittels eines Reisestipendiums der Österreichischen Forschungsgemeinschaft; Teilnahme am XIV. Internationalen Kongress für Klass. Archäologie in Tarragona (Referat: Die Antentempel der Iberischen Halbinsel) mit anschließendem Forschungsaufenthalt am DAI Madrid und Dokumentation der iberischen Tempelstätten.

Weiterbildung

1989/1990 Italienisch, Universität Salzburg.
1990/1991 Portugiesisch, Universität Salzburg.
Besuch von inländischen und internationalen Fachmessen, wie Möbelmesse Köln, Denkmal Leipzig, Stein Nürnberg, Salone di mobile Milano, Bau München, Light&Building Frankfurt, Maison et objets Paris, Energie Wels; sowie von Kongressen und Seminaren:
  • Tarragona 1993
  • Denkmal Leipzig 1996, 1998 und 2002
  • Lehmbauseminar 2003/SIR Salzburg
  • Grün statt Grau, Wien 2005
  • ÖBA-Seminar, Austrian Standards, Wien 2013